Franks Blog

Eisenbahn, Modellbahn und Linux

Ein Stand Up Desk aus Leimholz

2020-04-30 von Frank Wieduwilt , getagged als holzbau

Nach einigen Wochen coronabedingten Homeoffice' tut doch der Rücken ein wenig weh, besonders beim Arbeiten an möglicherweise wenig geeigneten Stühlen an ebenso wenig geeigneten Tischen arbeitet.

Viele Firmen bieten dazu Stehtische ("Stand up Desks") an, die es ermöglichen, den Computer im Stehen zu bedienen, um die Wirbelsäule und die Muskeln zu entlasten.

Einen solchen Tisch haben wir hier daheim stehen, es arbeitet sich richtig gut daran.

Nun hatte ich aber keine Lust, noch einmal eine Menge Geld für einen weiteren Stehtisch auszugeben und habe im Netz eine kurze Suche nach "stand up desk diy" gestartet, um zu schauen, wie selbstgebaute Tische so aussehen können.

Nach einem Blick auf die Leimholzreste in der Garage kam folgendes Design heraus:

Ein Stand Up Desk aus Leimholz

mehr »

Ein Abendspaziergang durch die Streuobstwiesen

2020-04-22 von Frank Wieduwilt , getagged als frankfurt

In den letzten Wochen haben wir einige Spaziergänge durch die Streuobstwiesen am Berger Hang gemacht. Besonders schön ist es dort am Spätnachmittag oder frühen Abend.

Streuobstwiese am Berger Hang

mehr »

Weichen zeichnen

2020-03-24 von Frank Wieduwilt , getagged als gleisbau, java, modulbau

Weichen- und Gleisselbstbau stand bei mir bisher nur am Rande zur Debatte. Ich habe vor Jahren auf einem meiner Trammodule 90cm Gleis auf Holzschwellen selbst genagelt und das sieht schon ziemlich genial aus.

An den Weichenbau habe ich mich bis heute noch nicht getraut, was auch daran liegt, dass die Weinert-Weichen einfach so schön sind, dass ich keinen Grund sehe, für H0 Normalspur in den Selbstbau von Weichen einzusteigen.

In Modellmeterspur sieht die Sache schon anders aus. Es gibt schöne Weichen von Peco und Bemo, die aber allesamt nicht maßstäblich sind. Doch wie komme ich zu maßstäblichen Weichenschablonen?

Der Spur-0-MEC Niederrhrein hat zusammen mit der ehemaligen Firma AWA Service vor Jahren ein Programm namens Weiche 1.1 entwickelt. Dabei handelt es sich um ein in Java geschriebenes Programm zum Erstellen von Weichenzeichnungen:

Weichenzeichnungen mit dem Programm Weiche 1.1

mehr »

Markdown mobil

2020-03-17 von Frank Wieduwilt , getagged als android, linux, markdown, programme, windows

Ab und an mag ich gerne Texte, die ich daheim geschrieben habe, unterwegs im Bus oder in der Bahn auf dem Mobiltelefon Korrekturlesen und ergänzen.

Lange habe ich nach einem einfachen Editor gesucht, der die Auszeichnungssprache Markdown unterstützt, sich gut bedienen lässt und am besten die Texte als pdf exportiert.

Mehr oder weniger zufällig bin ich auf die App Markor gestoßen, die genau diese Funktionalität bietet und freie Sofware ist.

Markdown mit Markor unter Android

mehr »

Anyrail unter Linux

2020-03-17 von Frank Wieduwilt , getagged als anyrail, linux, programme

Fast hätte ich es nicht bemerkt: Zwischenzeitlich hatte mein Lieblings-Gleisplanungsprogramm AnyRail unter Linux nicht funktioniert. Ich bin der Sache seinerzeit nicht weiter auf den Grund gegangen, sondern habe das einfach als Einschränkung hingenommen.

Vor ein paar Wochen dann habe ich noch einmal probiert, AnyRail 6.27.0 auf meinem guten alten Reisenotebook (es handelt sich um ein leicht betagtes Thinkpad X121e) unter LinuxMint 19.3 zu installieren. Und siehe da: Es klappte mit dem bei LinuxMint mitgelieferten WINE 4.0 sofort.

AnyRail unter LinuxMint 19.3

mehr »

Ein Schrottplatz für die Industriebahn

2020-02-28 von Frank Wieduwilt , getagged als industriebahn, modulbau

Ein Schrottplatz für die Industriebahn

Ich baue meine Industriebahnmodule gerne daheim auf, um ein wenig Betrieb zu machen. Ich habe zusätzlich zu meiner Molkerei und meinem Fruchtlagerhaus einen weiteren Anschluss gebaut, um etwas mehr Abwechselung im Betrieb zu haben.

Der Schrottplatzanschluss besteht aus zwei Segmenten, die an der langen Seite 750mm lang sind un gemeinsam einen 15° Winkel beschreiben.

Ein Schrottplatz für die Industriebahn

mehr »

Ein Spaziergang durch die Gwinnerstraße

2020-02-26 von Frank Wieduwilt , getagged als eisenbahnfoto, frankfurt

Ein Spaziergang durch die Gwinnerstraße in Frankfurt Seckbach

Letzten Samstag bin ich nach langer Zeit mal wieder durch die Gwinnerstraße in Seckbach gelaufen. Dieses Mal hatte ich den Fotoapparat dabei und habe reichlich Bilder von den Industrie- und Bürobauten dort gemacht.

Einst fuhr hier eine Straßenbahn nach Bergen, die kurz vor der Borsigallee das Industriebahngleis kreuzte. Von der Industriebahnherrlichkeit ist heute nichts mehr zu sehen, nur ein paar noch nicht entfernte Gleise im Straßenplanum geben zarte Hinweise auf den einstigen Betrieb.

Die Fotos sind im fotografischen Sinn teilweise nicht besonders hübsch. Ich wollte mir Anregungen zum Bau meiner Industriebahnmodule holen, was mir auch gelungen ist. Ein paar dieser Gebäude will ich irgendwann (tm) in ähnlicher Form mal nachbauen.

mehr »

Hintergrund zum Fotografieren

2019-06-18 von Frank Wieduwilt , getagged als modellbahn, modellbau

Ein Fotohintergrund für Fahrzeugbilder

Für meine Wagen- und Lokkarten brauche ich Fotos meiner Eisenbahnfahrzeuge (achwas! ;-)). Eine Zeitlang habe ich zum Fotografieren fertig gestaltete Module als Hintergrund genommen oder mir aus Pappe oder Papier behelfsmäßig einen neutralen Hintergrund gebastelt.

Irgendwann war es mir dann zu aufwendig, immer wieder alles herzurichten und ich habe mir einen weißen Fotohintergrund gebaut, der schnell aufnahmebereit ist.

Im Fundus fanden sich noch ein paar etwa A2 große Platten Kappa in 5mm Stärke, aus denen ich die Einzelteile mit Messer und Stahllineal ausgeschnitten habe.

Die Fotos in diesem Artikel habe ich mit dem Mobiltelefon gemacht, meine Kamera war längere Zeit nicht benutzbar. Darum sind die Bilder teilweise etwas dunkel.

Fotohintergrund aus Kappa

Fotohintergrund aus Kappa

mehr »

Multimaushalter mit Lenz-Handregler

2019-05-14 von Frank Wieduwilt , getagged als digital, modellbau, modulbau

Multimaushalter auch für Lenz-Handregler

Gerade habe ich meinen alten LH90 Handregler von Lenz gegen den neuen LH101 eingetauscht und dann mehr oder weniger zufällig bemerkt, dass der Lenz-Handregler auch ganz hervorragend in meine Multimaushalter passt:

Multimaushalter mit LH101 von Lenz

mehr »

Artgerechte Maushalt(er)ung

2019-05-13 von Frank Wieduwilt , getagged als digital, modellbau, modulbau, sketchup

Ablagen für die Multimaus

Vorüberlegungen

Daheim und bei Treffen der Forumbahn benutze ich als Handregler gerne die Multimaus von Roco/Fleischmann, ganz gleich ob in der drahtgebundenen oder drahtlosen Variante.

Da die Moduloberfläche als Ablage für alle möglichen und unmöglichen Dinge tabu ist, habe ich mir Multimaushalter selbst gebaut. In den Haltern ist außerdem noch ein Fach für Schraubenzieher, Entkuppler oder Stifte integriert.

Planung

Grundlage der Konstruktion bildet eine hochpräzise ;-) Handskizze:

Multimaushalter

mehr »

Flashback 2015 -- Bauzug im Hauptbahnhof

2019-05-13 von Frank Wieduwilt , getagged als eisenbahnfoto, fahrzeugalterung

Ein Bauzug im Frankfurter Hauptbahnhof

Beim Kramen auf der Festplatte bin ich auf Fotos gestoßen, die ich im Mai 2015 im Frankfurter Hauptbahnhof gemacht habe. Seinerzeit hat die Bahn dort einen Bahnsteig erneuert und in der Halle stand eine ziemlich lädierte V60 mit zwei Res als Bauzug. Die Bilder sind eine schöne Anregung zur Gestaltung von Bauszenen auf der Modellbahn und eine gute Vorlage zur Alterung von Schienenfahrzeugen.

Ein Bauzug im Frankfurter Hauptbahnhof (2015)

mehr »

Industriebahnreste in Offenbach

2019-04-10 von Frank Wieduwilt , getagged als eisenbahnfoto

In der letzten Zeit hatte ich hin und wieder in Offenbach zu tun. Im Süden der Stadt existierte lange eine Industriebahn, die verschiedene Gewerbebetriebe miteinander verbunden hat.

Viel ist davon nicht mehr zu sehen, einzig eine kleine Rangierlok hält die Erinnerung an diese Bahn noch wach. Ich habe ein paar Fotos von der Lok gemacht, deren Farbgebung ich recht gelungen finde.

Ich zeige die Bilder hier ohne weitere Kommentare. Wer mehr über das Vorbild wissen möchte, wird z.B. im historischen Forum auf DSO fündig.

Lok der Industriebahn Offenbach

mehr »

Fahrzeugaufbewahrung in Euro-Boxen

2019-04-10 von Frank Wieduwilt , getagged als aufbewahrung, fahrzeugbau, modellbahn

In Miba 11/2017 hat Gebhard Weiß gezeigt, wie er aus handelsüblichen Euroboxen, Wellpappe und Luftpolsterfolie Fahrzeugaufbewahrungskästen baut.

Im H0-Modellbahnforum hat Björn seine Interpretation dieser Kästen vorgestellt. Björn hat als Basis Kästen von Auer verwendet.

Ich habe meine Einsätze für Euro-Boxen ähnlich gebaut wie Björn. Meine Kästen sind außen 400x300mm groß, also halb so groß wie die Boxen, die Björn verwendet hat.

Für Reisezüge sind die 300x400mm großen Kästen etwas zu klein. Ich habe darum für meine Reisezuggarnituren, die stets zusammen eingesetzt werden, und einen Zug aus 16 Fals große Kästen mit den Maßen 400x600mm gekauft.

Der Einbau der Kartoneinsätze geht bei den großen Kästen genauso wie bei den kleinen, nur dass hier ein kleiner Spalt von etwa 2cm breite übrig bleibt, der zur Aufbewahrung von Entkupplern oder anderen Kleinteilen genutzt werden kann.

Ich habe Kästen mit transparenten Deckeln gekauft, die es zum Beispiel bei 1a topstore gibt. Die durchsichtigen Deckel erlauben einen Blick auf die verpackten Fahrzeuge, ohne dass die Kiste geöffnet werden muss.

Innen sind die Kisten 45mm hoch, das reicht für liegend transportierte Fahrzeuge locker aus.

Vorbereitung

Auch ich habe die Einsätze aus Wellpappe gebaut. Teils eigens gekauft, teils aus Verpackungsresten. Die Einsätze sind 355mm breit. Ich habe ein U-Förmiges Teil gebaut, das unten 64 und an den Schenkeln des U jeweils 40mm breit ist. Dazu kommen drei L-förmige Teile, die unten 64 und am kurzen Schenkel 40mm breit sind. Zwei Streifen in 255x42mm Größe als Seitenteile vervollständigen den Teilesatz.

Fahrzeugaufbewahrung in Euroboxen

mehr »

Ein Fiddleyard für die Industriebahn

2018-04-27 von Frank Wieduwilt , getagged als gleisbau, modulbau

Beim Ausprobieren der neuen Industriebahnmodule hat mir ein Fiddleyard gefehlt.

Das Rangieren und Zustellen von Wagen macht Spaß, aber ohne "große weite Welt", aus der die Wagen ins Industriegebiet kommen, macht der Betrieb nicht wirklich Laune. Ein Ausweg war, kurze Rangiereinheiten auf den gestalteten Modulen zusamenzustellen. Doch irgendwie war mir das zu wenig.

Die Idee

Also schnell einen Blick in die Garage geworfen, das 10mm starke Pappelsperrholz vorgekramt und los gings. Ich werde Euch an dieser Stelle nicht mit Bildern vom Bau des Modulkastens langweilen, da gibt es nämlich nichts Neues zu sehen und ich hatte auch keine Lust zu fotografieren. ;-)

Die fertig zugesägten Sperrholzplatten aus dem Baumarkt sind etwas über 1200mm lang. Da der Fiddleyard nicht auf Reisen gehen soll, ist ein Modulkasten in der Länge noch gut zu bewegen.

Im Gleis- und Weichenlager fand sich eine große Außenbogenweiche von Peco und genug Flexgleis, so dass folgender Gleisplan herauskam:

Ein Fiddleyard für die Industriebahn

Die Abstellgleise haben eine Nutzlänge von etwa 800mm. Das reicht für eine Rangierlok und fünf bis sechs Zweiachser.

mehr »

Aufbewahrung für Handregler

2018-03-05 von Frank Wieduwilt , getagged als digital, modulbau

Letzte Woche habe ich mir nach Jahren endlich eine ordentliche Aufbewahrungsmöglichkeit für meine Fremo-Handregler (Fred(i)) ausgedacht und gebaut.

Ich habe mir zum Aufbewahren und Transportieren von Rollmaterial und Zubehör Euroboxen in den Maßen 400x300mm gekauft. Mit einem passenden Deckel versehen, lassen sich Fahrzeuge staubgeschützt aufbewahren.
Beim Aufräumen sind mir meine Fred(i)s wieder in die Hände gefallen. Bisher hatte ich die Handregler in einem Karton mit der Aufschrift "Digitalkrams" aufbewahrt, was auf Dauer weder für die Regler noch fürs Wiederfinden richtig gut ist.

Ich hatte noch eine 50mm hohe Eurobox übrig, in die die Handregler problemlos hinheinpassen. Damit die Regler beim Transport nicht hin- und herrumpeln habe ich mit einen Holzeinsatz mit einzelnen Fächern überlegt, in denen die Handregler auf einer dünnen Lage Zellkautschuk gelagert werden. Auch der Deckel der Eurobox wird von innen mit Zellkautschuk beklebt.

Die Fächer haben ein Innenmaß von 135x42mm und sind 30mm hoch. Der Boden des Einsatzes besteht aus 4mm starkem Sperrholz, die Trennstege sind 6mm stark die beiden langen Rahmenteile 8mm. Die Maße für die Holzteile ergaben sich aus den vorhandenen Sperrholzresten. ;-)

In Sketchup sieht das Ganze so aus:

Transportbox für Freds

Der Einsatz ist absichtlich breiter als die sieben Fächer: Auf diese Weise passt er genau in die Eurobox.

mehr »