Franks Blog

Eisenbahn, Modellbahn und Linux
Posts getagged als programme

Fiddleyardkonstruktion in SketchUp

2015-10-06 von Frank Wieduwilt, getagged als modulbau, programme, sketchup

Beim Modulbau macht mir der Holzbau besonders viel Spaß. Meistens arbeite ich dabei mit einer mehr oder weniger groben Skizze, in die ich die wichtigsten Maße der einzelnen Teile der Modulkästen schreibe.

Dann und wann habe ich auch schon einzelne Teile von Modulkästen, besonders von Bogenmodulen, mit LibreCAD gezeichnet und das Programm die Maße der Einzelteile ermitteln lassen.

Wie ich vor kurzem geschrieben habe, bin ich in der Benutzung von SketchUp ein wenig sicherer geworden. Das habe ich zum Anlass genommen, einen Fiddleyard für H0 zu entwerfen, der sich zum Transport klein zusammenklappen lässt und der am Ende nur noch aus einem "Modulpaket" besteht.

Als Einstieg der Abstellbahnhof, wie er sich dem Betrachter aufgebaut präsentiert.

Entwurf für einen Fiddleyard zum Zusammenklappen

mehr »

Wagenkartenablage in 3D

2015-09-18 von Frank Wieduwilt, getagged als modulbau, programme, sketchup

Unlängst habe ich mir nach langer Zeit SketchUp noch einmal angesehen. Als ich vor Jahren mit dem Programm herumgespielt habe, konnte ich damit überhaupt nichts anfangen. Inzwischen hat SketchUp einiges an Bedienungsfreundlichkeit gewonnen und ich habe die ersten Zeichnungen damit erstellt.

Der erste vorzeigbare Entwurf zeigt eine Kiste für Wagenkarten und Frachtzettel. Die Wagenkarten bei der Forumbahn des H0-Modellbahnforum sind 54x89mm groß. Meine Kiste hat fünf Fächer für Karten. Der Kasten ist innen 50mm hoch, die Fächer sind 75mm tief.

Boden und Vorder- und Rückwand sind aus 6mm starkem Material gezeichnet, die Trenner für die Wagenkartenaufbewahrung sind 8mm stark. Das 8mm starke Material lässt sich besser verleimen.

Entwurf für eine Frachtzettelbox

mehr »

LibreOffice rechnet CVs

2014-05-27 von Frank Wieduwilt , getagged als digital, linux, programme, windows

Immer wieder einmal benötige ich zum Programmieren von DCC-Decodern die Werte für die CV 29, in der wichtige Lokeigenschaften gespeichert sind, und für die CV 17 und 18, die die erweiterte Adresse aufnehmen. Weil ich nicht immer das Programmiergerät anschmeißen mag, habe ich mir einen kleinen Dialog auf Basis von LibreOffice Calc (das Skript funktioniert auch mit OpenOffice) geschrieben, den ich hier vorstellen möchte.

CV 17, 18 und 29 ausrechnen
Der Dialog unter Linux

mehr »

XnView MP

2014-05-27 von Frank Wieduwilt , getagged als linux, programme, windows

Ich mag Programme, die ich mit meinen beiden am häufigsten verwendeten Betriebssystemen, Linux und Windows, gleichermaßen benutzen kann. Eines dieser Programme ist das Bildbetrachtungs- und -bearbeitungsprogramm XnView MP. Das Programm unterstützt auch MaxOS, mit dieser Version habe ich – noch – nicht gearbeitet. Das Programm verarbeitet nach eigenen Angaben 500 Grafikformate.

XnView habe ich schon seit Jahren auf jedem Windows-Rechner installiert. Es ist ein flinker Bildbetrachter, der die wichtigsten Funktionen zur schnellen Bildbearbeitung mitbringt: Skalieren, zuschneiden, drehen und einstellen von Kontrast und Helligkeit. (Natürlich kann man mit dem Programm auch noch ganz andere Sachen machen. Für die Vorbereitung von Bildern für dieses Blog oder Beiträge in Foren reichen die genannten aber meistens aus.) Auch Bildschirmfotos lassen sich direkt aus dem Programm heraus anfertigen und bearbeiten.
Und auch unter Linux, wo es wahrlich genug Programme zur Bildbearbeitung gibt, nutze ich sehr gerne XnView.

XnView - ein Bildbetrachter für Windows, Linux und MacOS
XnView MP unter Linux (mit KDE)

mehr »

Ein kleiner Bildbetrachter

2013-10-18 von Frank Wieduwilt , getagged als linux, programme

Mehr durch Zufall ist mir heute der Bildbetrachter Viewnior über den Weg gelaufen. Das Programm ist klein und übersichtlich und tut genau das, was es soll: Bilder anzeigen.

Der Bildbetrachter Viewnior

mehr »

Gleisplanung mit WinRail X2

2013-01-21 von Frank Wieduwilt, getagged als gleispläne, programme

Das Gleisplanungsprogramm WinRail ist vor kurzem in einer neuen Version erschienen. WinRail X2 hat neben einigen Funktionsverbesserungen eine völlig neue Oberfläche, die sich mit Ribbons, die die Menüs und Werkzeugleisten abgelöst haben, vom Aussehen her an die Produkte von Microsoft anlehnt.

Ich benutze WinRail seit Version 2.6 – damals habe ich mir das Programm als Shareware auf einer 3,5 Zoll-Diskette gekauft... Jetzt also Ribbons. Das hat mich neugierig gemacht und ich habe mir das Update gekauft.

WinRail X2 macht einen guten Eindruck. Die Aufteilung der Werkzeuge auf die einzelnen Elemente des Menübandes finde ich gelungen. Es sind wirklich immer die Befehle zur Hand, die gerade nötig sind.

Das Programmfenster von WinRail X2 Abbildung 1: WinRail X2 unter Windows 7. Die Programmoberfläche wirkt neu und vertraut zugleich.

mehr »

Neues von der Pandora

2012-09-14 von Frank Wieduwilt, getagged als linux, pandora, programme

Nach langer Zeit habe ich meine Pandora mal wieder aus dem Schrank genommen.
Ich hatte auf der Projektseite gesehen, dass ein neues System für die Pandora fertig ist. Die Programmsammlung unter repo.openpandora.org, die von der OpenPandora-Seite verlinkt ist, kannte ich auch noch nicht. Einige Programme, die ich lange vermisst habe, sind dort zu finden.

Die Installation des neuen Systems war in wenigen Minuten erledigt und schon begrüßte mich ein aufgeräumter Xfce-Desktop.

Xfce-Desktop der OpenPandora Der aktuelle Xfce-Desktop der OpenPandora.

mehr »

Texte, Tabellen und Folien unterwegs bearbeiten

2012-06-26 von Frank Wieduwilt, getagged als android, programme

Die Firma Softmaker, die schon seit etlichen Jahren eine hervorragende Sammlung von Büroprogrammen für Linux und Windows herstellt, wird demnächst auch eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation und ein Präsentationsprogramm für Android herausbringen. Der öffentliche Beta-Test läuft seit einigen Wochen und ich habe mir die Programme immer mal wieder angesehen und damit gearbeitet.

Als Testgerät habe ich ein GalaxyTab der ersten Generation benutzt, auf dem das Original-System von Samsung läuft.

Textmaker Mobile 2012

Die Textverarbeitung Textmaker ist schon in der Desktop-Version dafür bekannt, zügig zu Werke zu gehen und auch bei komplexen Dokumenten keine Schwächen zu zeigen. Die Android-Version steht ihrer Desktop-Schwester in diesem Punkte in nichts nach.

Textmaker für Android
Textmaker Mobile für Android bearbeitet auch größere Dokumente.

mehr »

Gleisplanung mit AnyRail

2011-09-28 von Frank Wieduwilt, getagged als gleispläne, linux, programme

Zum Zeichnen der letzten drei Gleispläne für dieses Blog habe ich ein für mich neues Gleisplanungsprogramm ausprobiert: AnyRail.
Ich hatte mir das Programm vor längerer Zeit schon einmal angesehen und damals nicht viel damit anfangen können. Inzwischen hat sich AnyRail zu einem ernst zu nehmenden Programm gemausert, mit dem sich hervorragend arbeiten lässt.

Das Programm läuft unter den Windows-Versionen XP, Vista und 7. Ausprobiert habe ich es mit Windows XP.
Freundlicherweise erlaubt der Hersteller von AnyRail das Ausprobieren des Programms mit einer Testversion, die nur in einem Punkt eingeschränkt ist: Es dürfen pro Plan maximal 50 Elemente verbaut sein. Alle anderen Funktionen auch das Drucken und Speichern arbeiten wie bei der Vollversion. Wer von der Test- auf die Vollversion umsteigen möchte, muss beim Hersteller einen Schlüssel zum Freischalten des Programms kaufen und in das Programm importieren. Alle Einstellungen der Testversion bleiben erhalten.
Der Schlüssel zum Freischalten des Programms kostet 39€.

Bei der Gestaltung der Programmoberfläche orientiert sich AnyRail an modernen Windows-Programmen und verwendet Ribbons, um die Werkzeuge situationsbezogen anzuordnen:

Das Programmfenster von Anryrail Abbildung 1: AnyRail unter Windows XP. Das Programm ist mit einer gut durchdachten Oberfläche ausgestattet.

mehr »

Mark My Words

2011-09-22 von Frank Wieduwilt, getagged als mac, programme

MarkMyWords ist ein Editor für Autoren, die Inhalte für das Web verfassen. Das Programm unterstützt die Sprachen Markdown, Multimarkdown, Wikitext, HTML und BBCode und zeigt den geschriebenen Text auch gleich in einer Vorschau an (Abbildung 1).

Das Programmfenster von MarkMyWords Abbildung 1: Mark My Words hilft beim Verfassen von Texten in verschiedenen Markup-Sprachen.

mehr »

Linux mit Plasma auf dem Netbook

2011-07-18 von Frank Wieduwilt, getagged als linux, programme

Auch wenn der von mir sehr geschätzte Michael Kofler vor ein paar Monaten in seinem Blog geschrieben hat, er kenne niemanden, der noch Linux auf seinem Netbook einsetzt, gibt es einige für kleine Bildschirme angepasste grafische Oberflächen.
Ich oute mich hiermit als Linux-auf-dem-Netbook-Benutzer. In der letzten Zeit habe ich einige Desktops ausprobiert: Unitiy, das gute alte Gnome 2.x, LXDE und zu guter Letzt KDE Plasma Netbook.

So richtig gut gefallen hat mir nur Plasma Netbook. Unity ist mir zu verspielt und lässt sich nicht genug an meine Wünsche anpassen. Gnome 2.x ist mittlerweile schon recht albacken und LXDE behagt mir mir von der Bedienung her nicht.

Plasma Netbook hingegen sieht hübsch aus, nutzt den Bildschirm gut und lässt mir Platz für Anpassungen:

Die Netbook-Oberfläche von KDE Plasma Netbook nutzt den Bildschirm gut aus und lässt sich einfach bedienen.

mehr »

Lego bauen am PC

2011-05-27 von Frank Wieduwilt, getagged als gebäudebau, programme

Ich habe als Kind wahnsinnig gerne mit Lego gespielt. Inzwischen haben meine Kinder auch kistenweise Lego und bauen damit die tollsten Modelle.
Schon 2002 hatte ich in einem Artikel für den LinuxUser das Programm LeoCAD vorgestellt, mit dem sich Lego-Modelle einschließlich der Bauanleitung am PC erstellen lassen.

Damals war das eine schöne Sache, solange die Modelle klein und übersichtlich blieben. Sobald ein paar hundert Bauteile verbaut waren, wurde die Darstellung auf meinem Rechner quälend langsam. Was sicher nicht nur am Programm, sondern auch an meinem damaligen Computer lag. :-)

Seit einigen Jahren bietet Lego selbst ein Programm an, mit dessen Hilfe sich Modelle aus Lego-Steinen konstruieren lassen. Wer mag, kann sich das Modell im Anschluss bei Lego bestellen und bekommt es in einem hübschen Karton nach Hause geliefert. Lego nennt das Programm LEGO Ditigal Designer:

Konstruktion eines Hauses im Lego Designer Der Lego Digtial Designer erfreut durch eine übersichtliche Programmoberfläche.

Das Bildschirmfoto zeigt die MacOS-Version des Programms, das auch für Windows erhältlich ist.

mehr »

Bildbearbeitung mit Pinta

2011-05-19 von Frank Wieduwilt, getagged als linux, programme

Pinta ist ein recht junges Programm zu Bearbeitung von Pixelgrafiken, das sich in Aussehen und Bedienung an Paint.net für Windows anlehnt.
Das Programm ist in Mono geschrieben und läuft unter Linux, Windows und MacOS.

Ich habe die Anwendung entdeckt als ich ein übersichtliches Programm zum Bearbeiten der Fotos im Blog und auf meiner Homepage gesucht habe. Da ich gerne Programme benutze, die auf mehreren Betriebssytemem laufen (ich bin halt ein Gewohnheitstier), kam mir Pinta gerade recht:

Das Programmfenster von Pinta Pinta (hier unter Linux) bringt die wichtigsten Werkzeuge zur Bildbearbeitung mit.

mehr »

Multiformatierer

2010-12-20 von Frank Wieduwilt, getagged als linux, programme

Zur Zeit schreibe ich an einer Anleitung, die ich sowohl auf meiner Homepage als auch in einem Forum veröffentlichen möchte.
Anstatt nun den Text einmal "roh" zu schreiben und dann jeweils für BBCode und HTML zu formatieren, habe ich eine Möglichkeit gesucht, den Text einmal zu verfassen und anschließend in die gewünschten Formate umzuwandeln. Auf Freshmeat.net bin ich schnell fündig geworden. Das Programm meiner Wahl heißt txt2tags. Es handelt sich dabei um ein recht kompaktes Python-Skript, das Text, der in einer relativ leicht zu erlernenden Sprache formatiert ist, in verschiedene Formate konvertiert. Die Syntax von txt2tags ist an die Sprachen der Wikis angelehnt und lässt sich schnell erlernen.
Was mir besonders gefällt ist, dass sich die Texte in einem beliebigen Editor erstellen lassen. Bei mir kommt der KDE-Editor Kate zum Einsatz, der Syntax-Highlighting für txt2tags bereits mitbringt:

Zum Bearbeiten von txt2tags laesst sich jeder Texteditor verwenden
Txt2tags-Markup im Editor Kate

mehr »

Editor im 80er Jahre-Look

2010-11-25 von Frank Wieduwilt, getagged als linux, programme

Es gab eine Zeit – die älteren unter uns werden sich erinnern ;-) – in der es keine Fenster-Benutzeroberflächen und keine Gigahertz-getriebenen Rechner gab.
In dieser alten Zeit enstanden die ersten Editoren, die über Menübefehle bedient wurden. Einer dieser Editoren war der Norton Editor. Die Schrift war in einem freundliche Hellgrau auf Blau gehalten. Mit Druck auf F 10 sprang ein Menü am oberen Bildschirmrand auf, dessen Befehle mit den Pfeiltasten auf der Tastatur zu erreichen waren. (Das war damals auf dem PC geradezu revolutionär :-)) Auch über Funktionstasten und Tastenkombinationen bediente sich das Programm hervorragend und störungsfrei.

Der Editor LE ist ein äußerlich perfekter Nachbau des Norton Editors für Linux-Systeme. (Bild 1).

LE Bild 1: LE imitiert perfekt den guten alten Norton Editor

mehr »